Dachbinderarbeiten in der Margon Arena vorzeitig abgeschlossen

23.08.2019:

Seit 21. August 2019 ist die Halle in der Margon Arena wieder vollflächig nutzbar, vier Wochen früher als ursprünglich geplant. Es wurden mehr Arbeitskräfte und Arbeitsbühnen eingesetzt, um den Baufortschritt zu beschleunigen. Die Fachfirmen haben effizient und flexibel gearbeitet. Damit konnten trotz laufenden Trainingsbetrieb auf zwei Feldern, auf den Nebenbereichen die Arbeiten schneller abgeschlossen werden.

Die Sanierung der Dachbinder war notwendig, da bei einer routinemäßigen Prüfung an den Brettschichtholz‐Bogenbindern festgestellt wurde, dass sich vorhandene Risse weiter vertieft und verbreitert haben. Das ist bei einem arbeitenden Material, wie Holz, nichts Ungewöhnliches.

Die Risse wurden in den vergangenen sieben Wochen verpresst und die Binder stabilisiert. Lediglich im Außenbereich der Spielfelder müssen bis Ende August noch einige Binder wieder in Blech eingehaust werden. Diese Restarbeiten haben aber keinen Einfluss auf den laufenden Betrieb.

Für die Bauarbeiten wurde die nutzungsärmere Zeit während der Sommerferien sowie der spielfreien Zeit der DSC Volleyball Damen ausgewählt und die Ballspielhalle der EnergieVerbund Arena als alternative Trainingsmöglichkeit angeboten. Nach anfänglicher Skepsis zeigten sich die Volleyball-Damen des DSC sichtlich zufrieden mit der Ausweich-Trainingsstätte, wie sich im Facebook-Post vom 21. August zeigt.

Ursprünglich war das Ende dieser Baumaßnahme für den 19. September geplant.

Die Bauarbeiten liefen unabhängig von der 2018 unterbrochenen Dachsanierung. Über die

grundsätzliche Dachsanierung wird nach der Fertigstellung der Machbarkeitsstudie für einen zukünftigen Ausbau der Margon Arena entschieden. Diese soll bis 30. September 2019 vorliegen. Die Studie untersucht die öffentlich diskutierten Vorschläge zum Ausbau und nimmt den Gesamtkomplex, einschließlich dem Schulneubau, unter die Lupe.