Neue Pläne für den Dresdner Sport

19.10.2017: Landeshauptstadt schreibt Sportentwicklungsplanung gemeinsam mit Experten fort

Dresden benötigt mehr Sportanlagen und Bewegungsangebote, denn mit der Bevölkerung wächst die Zahl der sportlich Aktiven. So verzeichnet der Stadtsportbund heute 25 000 mehr Mitglieder als 2012. Gleichzeitig ändert sich die Bevölkerungsstruktur. Sportbürgermeister Dr. Peter Lames: „Die besondere Herausforderung besteht darin, dass es neben vielen Kindern und Jugendlichen auch zunehmend viele ältere Menschen gibt, die möglichst lang gesund und fit bleiben sollen, um ein eigenständiges und erfülltes Leben bis ins hohe Alter führen zu können.“ Darauf will sich die Stadtverwaltung einstellen und setzt auf eine breite Beteiligung. Befragungen und Workshops mit 60 Sportexperten bilden die Grundlagen für die neue Sportentwicklungsplanung. 

Auftakt ist heute, am 19. Oktober. Da findet der erste von vier Workshops statt. In diesen sollen Ziele, Schwerpunkte und Entwicklungsabsichten für den Dresdner Sport formuliert werden. Eingeladen sind Vertreter der Dresdner Sportvereine, des Stadtsportbund Dresden e. V., des Dresdner Stadtrates, der Träger Freier Jugendhilfe, von Migrationsvereinen, der Sportschule, aus der Stadtverwaltung, des EB Sportstätten, des Landessportbundes Sachsen, des Olympiastützpunktes Chemnitz/Dresden. Erstmals bezieht die Landeshauptstadt auch die Nachbargemeinden ein. Eine Befragung soll Ansätze für eine optimale Sportentwicklung in Dresden und dem Umland aufzeigen. 

In den Prozess fließt außerdem eine Umfrage unter Dresdner Sportvereinen, Schulen und ausgewählten Freien Trägern ein. Sie liefert unter anderem Informationen zu speziellen Sportangeboten für Migranten, Ganztagesangeboten in Kooperation mit den Schulen, Anzahl, Ausstattung und Infrastruktur Dresdner Sportanlagen, Sportförderung oder zur Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem Stadtsportbund.  

Bis Anfang 2018 werden die Weichen für die Entwicklung von Sportstätten und Bädern, Sportangeboten sowie zur zukünftigen Sportförderung gestellt. Bereits im Februar 2018 sollen die Ergebnisse vorliegen. Zeithorizont der neuen Sportentwicklungsplanung ist das Jahr 2030. Die Statistiker prognostizieren bis dahin 20 000 Einwohnerinnen und Einwohner mehr, davon etwa 4 000 Kinder und Jugendliche und über 10 000 Personen älter als 65 Jahre. Erstmals wurde eine moderne Sportentwicklungsplanung für Dresden 2005 aufgestellt, die nun nach 2008 und 2010/2011 zum dritten Mal fortgeschrieben wird. 

Die Sportentwicklungsplanung beschreibt Maßnahmen und Ziele für Sport und Bewegung in der Landeshauptstadt Dresden. Grundlage ist eine Bedarfsanalyse, die neben den Beständen an Sportstätten, Bädern, Bewegungsräumen, Vereinsmitgliedern und Einwohnerzahlen auch das Sportverhalten berücksichtigt. Der Sportwissenschaftler Prof. Dr. Alfred Rütten moderiert die Planung und begleitet sie wissenschaftlich mit seinem Team vom Institut für Sport und Sportwissenschaften der Universität Erlangen-Nürnberg.  

www.dresden.de/sportentwicklungsplanung

Quelle: Landeshauptstadt Dresden, http://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2017/10/pm_040.php